Akut psychisch erkrankte Personen können schwierig im Umgang sein. Es ist Aufgabe der Pflegenden, dafür zu sorgen, dass halluzinierende, hyperaktive, unruhige und teilweise auch verzweifelte Patienten genügend Schlaf bekommen, morgens aufstehen, sich waschen und pflegen, vernünftig gekleidet sind, genügend essen und trinken etc. Darüber hinaus sollte versucht werden, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen, soziale Kontakte von Patienten untereinander zu fördern und sie zu organisierten Aktivitäten zu motivieren. Das Pflegepersonal muss außerdem sicherstellen, dass Patienten ihre verordneten Medikamente einnehmen, die Station nicht unerlaubt verlassen und an Visiten teilnehmen. Streitigkeiten unter Patienten müssen geschlichtet und jede Art von Selbstverletzung verhindert werden. Das gilt vor allem für zwangseingewiesene Patienten, die sich ihrer Krankheit nicht bewusst sind und vielleicht gar nicht auf der Station sein wollen.  

youtube 40x40

Deshalb ist es nicht weiter verwunderlich, dass der Hauptauslöser für das Entstehen von Krisenherden in den vorhandenen Einschränkungen liegt. Wenn das Personal Forderungen von Patienten nachkommen soll oder etwas von Patienten verlangt (oder sie von etwas abhalten will), kann sich die Situation zuspitzen, was Frustration und gekränkte Gefühle auf beiden Seiten zur Folge haben kann. Es kommt vor, dass sich Patienten gedemütigt, missachtet und wie ein Kind behandelt fühlen. Als Folge davon sind verbale, aber auch tätliche Angriffe nicht ausgeschlossen.  
 
Dieser Maßnahmenplan liefert Lösungsansätze, um solche Konflikte zu vermeiden und besser mit den Patienten zusammenzuarbeiten. Sie werden dem Team wie folgt zugänglich gemacht:
 
1. Ein regelmäßig wechselndes Poster „Botschaft des Tages“ mit „Soft Words“-Tipps, wird im Stationsbüro aushängt und möglichst täglich geändert.
 
2. Postkarte mit speziellen Hinweisen und Botschaften in interessanten Formaten als Verstärker.

Bevor Sie mit der Umsetzung der Intervention beginnen, sollten Sie die Beschreibung der Intervention laden und lesen.

pdfVerständnisvolle Kommunikation Information

pptStatements verständnisvoller Kommunikation

pptVK nein sagen

pptVK So nicht

pptVK zum Aufhören auffordern